Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kellerlab:projekte:crunchbox

Crunchbox "Richard"


Was ist eine Crunchbox?
Eine Crunchbox ist eine von mir selbst entworfene Box, in der ich (ausgediente) Smartphones platziere, welche mittels verteiltem Rechnen bzw. Grid-Computing für verschiedene Projekte ihren Beitrag leisten können.
Grid-Computing-Projekte sind z.B. das von der University of California, Berkeley geführte Projekt SETI@Home, oder das unter anderem von IBM geführte Projekt World Community Grid. Auf Wikipedia gibt es eine vollständige Liste von allen Grid-Computing-Projekten. Für von Boinc unterstützte Projekte gibt es hier eine umfassende Liste: Boinc Projects

Warum eine Crunchbox?
Ich wollte eine „zentrale“ Einheit für mehrere ausgediente Smartphones bilden, sodass diese nicht verstreut herumliegen. Außerdem sieht eine solche Crunchbox schöner aus.

Warum heißt die Crunchbox „Richard“?
Ich habe mich dazu entschlossen die Crunchbox nach meinen an Krebs verstorbenen Onkel zu benennen. Die Smartphones in dieser Crunchbox nehmen am Grid-Computing-Projekt „World Community Grid“ teil. Bei WCG wird unter anderem durch Mapping Cancer Markers daran geforscht, Krebs früher diagnostizieren zu können um letztendlich ein Heilmittel zu finden.


Material:

  • 1x Holzbox
  • 1x Anker Ladegerät
  • 1x Handyhalterung
  • 2x 80×80 Lüfter
  • USB-Ladekabel (USB auf Micro-USB)
  • USB-Lüfter-Kabel
  • Klettband
  • LED-Streifen (selbstklebend)
  • TP-Link Nano-Router

Hinweis:
Dies ist lediglich eine Anleitung zum Bau einer Crunchbox. Die Nutzung dieser Crunchbox im Zusammenhang mit der dafür vorgesehenen Software Boinc auf Smartphones erfolgt auf eigene Gefahr. Für Schäden an Smartphones, der Crunchbox und/oder sonstigen Geräten bin ich nicht verantwortlich. Selbst durch die eingebauten Lüfter werden die Smartphones sehr warm!





Anker Ladegerät (entsprechend der Anzahl der Smartphones und Lüfter die eingebaut werden sollen)



Bei den Lüftern darauf achten, dass diese auch mit 5 Volt auskommen, da diese per USB angeschlossen werden


Klettband zum Befestigen der Smartphone-Halterung


USB-Kabel auf Lüfteranschluss


USB auf Micro-USB-Anschluss


Smartphones


In die Holzbox sollten (abhängig von der Anzahl der Smartphones) an der Vorderseite 2x 80×80 Lüfter angebracht werden, um die Smartphones ein wenig beim Crunchen zu kühlen


Löcher anzeichnen (Zirkel oder Ähnliches) und dann Ausschneiden und bei Feinheiten den Rest wegfeilen


Auf der rechten Seite sollten zwei Löcher entsprechend dem Anker-Ladegerät angepasst werden: Ein-/Ausschalter und Kabelanschluss


So sollte es dann aussehen.


Hier sieht man das Anker-Ladegerät mit den seitlichen Löchern für Stromanschluss und Power-Schalter


Innenansicht der Holzbox mit Anker-Ladegerät (mit doppelseitigen Klebeband oder mit Klettband befestigen)


Lüfter montieren


Für die Lüfterkabel am besten rechts neben den Lüftern ein kleines Loch bohren, sodass die Kabel nach innen verlegt werden können


Smartphonehalterung mit Klettband auf Boden befestigen und Kabel entsprechend anstecken


Innenansicht: Lüfter angeschlossen und USB-Kabel für Smartphones liegen bereit


Smartphones können nun in die Holzbox eingelegt und angesteckt werden. Es empfiehlt sich die Akku-Abdeckung (Backcover) zu entfernen, sodass die Hitze leichter entweichen kann


Hier sieht man, dass die Lüfter genug Luftdurchzug haben, da die Löcher groß genug sind


Angestecktes Stromkabel


Lüfter im Einsatz.


Ein selbstklebender (farbwechselnder) LED-Streifen kann gerne nach Belieben angebracht werden


Fertig ist die Crunchbox








Ich habe die Crunchbox noch um einen TP-Link Nano-Router erweitert, sodass die Smartphones immer mit einem WLAN Access Point verbunden sind



Viel Spaß beim Crunchen!
Euer ShootY

kellerlab/projekte/crunchbox.txt · Zuletzt geändert: 2018/03/05 18:35 von ShootY